Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

CDU Logo

Aktuelles

Willsch: 100.000,-Euro Denkmalschutzförderung für „Kurfürstliche Burg“ in Eltville

Der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus-Peter Willsch teilt mit, dass die „Kurfürstliche Burg“ in Eltville mit 100.000 Euro aus dem Denkmalschutz-Sonderprogramm des Bundes gefördert wird. „Dies ist eine großartige Nachricht für alle Eltviller Bürger. Ich freue mich sehr, dass der Bund die Sanierung dieses einzigartigen Wahrzeichens der Stadt Eltville weiterhin unterstützt, “ erklärt Klaus-Peter Willsch.

„Es ist immer erfreulich, wenn geschichtsträchtige Objekte von nationaler Bedeutung aus der Heimat gefördert werden. In den vergangenen Monaten habe ich mich deshalb mehrfach für die Förderung der geplanten Maßnahmen eingesetzt“, so der heimische Bundestagsabgeordnete. Am Bergfried der Stadtburg werden derzeit mehrere Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt. Neben der Sanierung von Dachkonstruktion und der Dacheindeckung werden die Putzfassade und die Fenster instandgesetzt. Auch weite Teile der Natursteinarbeiten müssen überarbeitet oder erneuert werden.
 
„Die Investition des Bundes ist nicht nur eine Bereicherung für die Kulturregion Rheingau-Taunus, sondern stärkt darüber hinaus auch den wichtigen Faktor Tourismus. Das imposante Wahrzeichen der Stadt zieht jedes Jahr mehrere tausend Besucher aus Deutschland und der ganzen Welt an“, so Willsch. Die Eltviller Burg ist immer wieder Schauplatz zahlreicher Feste und kultureller Veranstaltungen. Ebenso stehen die historischen Räumlichkeiten für standesamtliche Trauungen, Familienfeiern oder Firmenevents zur Verfügung.
 
Die Kurfürstliche Burg wurde ab 1330 direkt am Rheinufer erbaut. Weiterbau und Fertigstellung erfolgten bis ca. 1350. Im 14. und 15. Jahrhundert war die Burg Residenz der Mainzer Erzbischöfe und Kurfürsten. Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die Burg 1635 durch die Schweden zerstört. Nur der Wohnturm blieb erhalten und erfuhr 1682 einen teilweisen Wiederaufbau. 1938 wurden die vorhandenen Burganlagen restauriert. Weitere substanzerhaltende Baumaßnahmen wurden in den 1980er Jahren durchgeführt. Die 2008 begonnenen Baumaßnahmen werden voraussichtlich noch mehrere Jahre andauern. Für dringend notwendige Sanierungsarbeiten an der Kurfürstlichen Burg zu Eltville hatte der Bund im Jahr 2008 bereits 140.000 Euro zur Verfügung gestellt.